Medienmensch

Als junger Journalist muss man sich einen Namen machen. Und das ist zugegebener Weise gar nicht so einfach.

Mein Maßstab ist, es den Menschen in der Region schwer zu machen, an mir vorbei zu kommen, wenn sie aktuell und umfassend informiert sein wollen. Das heißt, immer und überall seine Kontakte zu pflegen, ein Gespür für Nachrichten zu haben und gleichzeitig in einem guten Team aus Lokal- und Onlineredakteuren zu arbeiten. Dieser Ehrgeiz kommt letztlich dem Leser zu Gute. Er fühlt sich von seinem Medienhaus vor Ort gut informiert, baut ein Vertrauensverhältnis auf und genau das braucht es in der mittlerweile schwierigen journalistischen Zeit.

Journalist zu sein bedeutet gleichzeitig aber auch, irgendwie doch rund um die Uhr auf Abruf zu sein.

Großbrand, Unwetter, Streik – es kann immer etwas passieren. Und in vielen Fällen können Nachrichten nicht warten, denn nichts ist so uninteressant wie die Zeitung von gestern.

Wer diesen Job machen will, der sollte morgens nicht zur Arbeit gehen müssen, sondern zur Arbeit gehen dürfen. Sehr viel Liebe stecken Journalisten in ihre Arbeit – und das kann ich von mir selber auch behaupten.

Mich gibt‘s auf die Ohren

Regelmäßig diskutiere ich mit Christian Vogelbein, ebenfalls Journalist, über das, was in der Woche in Südniedersachsen und der Welt wichtig war. Im „Northcast“, dem Northeimer Podcast, gibt es in einer guten Stunde das, was wir gerne als Infotainment bezeichnen. Dabei wollen wir keinesfalls das ohnehin schon bekannte nacherzählen, sondern eher die Diskussion darüber anregen.

Vortrag gewünscht? Kein Problem.

Journalismus soll transparent sein. Deshalb berichte ich auch in Ihrem Verein, ihrer Organisation, Gruppe oder anderem Zusammenschluss gerne über meine Arbeit. Außerdem schule ich regelmäßig ehrenamtliche Einsatzkräfte in der richtigen Pressearbeit. Sollten Sie also Interesse daran haben, einen lockeren, offenen Einblick in den Journalismus zu bekommen, sprechen Sie mich gerne an.

Wenn Sie sich von meinem bunten Leben als Medienmensch überzeugen wollen, finden Sie mich auf eigentlich allen Plattformen. Facebook, Twitter, Instagram – folgen Sie mir. Und wundern Sie sich nicht über kuriose Tweets zum TV-Geschehen. Irgendwann muss man auch von der häufig sehr ernsten Nachrichtenlage abschalten können ;).

Nachrichten von mir finden Sie in der gedruckten HNA, den Northeimer Neuesten Nachrichten, und jederzeit auch auf dem größten Onlineportal für Nordhessen und Südniedersachsen: HNA.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.